Jede eingetragene Genossenschaft hat das Recht, den genossenschaftlichen Prüfungsverband zu wechseln (§ 54a GenG). Die Entscheidung für einen Verbandswechsel wird sich keine Genossenschaft leicht machen, aber wenn sie gefallen ist, sollten bestimmte Fragen beachtet werden.

Die Mustersatzungen vieler Prüfungsverbände sehen vor, dass die Zugehörigkeit zu ihrem Prüfungsverband ausdrücklich in der Satzung erwähnt wird. Dies erschwert einen Verbandswechsel, denn um den Verband zu wechseln, macht sich zunächst eine Satzungsänderung erforderlich. Sofern dann auf eine entsprechende Satzungsbestimmung nicht ganz verzichtet wird, sollte zumindest eine neutrale Formulierung hinsichtlich der Verbandsmitgliedschaft gewählt werden. Empfehlenswert ist in diesem Zusammenhang außerdem, die Zuständigkeit für die Entscheidung über einen Verbandswechsel klarzustellen (Vorstand, Vorstand und Aufsichtsrat gemeinsam oder Mitglieder-/ Vertreterversammlung). Denn ohne Verbandszugehörigkeitsklausel in der Satzung, die dazu führt, dass die Mitglieder- bzw. Vertreterversammlung sich mit einem Verbandswechsel befassen muss, liegt die Zuständigkeit regelmäßig beim Vorstand.   
Bei einem Verbandswechsel kommt es häufig -zumindest für die Dauer der Kündigungsfrist im bisherigen Verband- zu einer Doppelmitgliedschaft. Doppelte Beitragspflichten sind regelmäßig die Folge. Dies stürzt vor allem kleinere Genossenschaften nicht selten in finanzielle Schwierigkeiten. Aber auch für größere Genossenschaften ist eine solche Doppelbelastung zumindest ein Ärgernis. Wir kennen das Problem und haben auch eine Lösung dafür.
Nicht selten wünscht eine Genossenschaft, die ihren Verband wechselt, dass die genossenschaftliche Pflichtprüfung bereits durch den neuen Verband vorgenommen wird. In den meisten Fällen ist eine Einigung mit dem bisherigen gesetzlichen Prüfungsverband problemlos möglich. In jedem Fall sollte die verbandswechselnde Genossenschaft diese Absicht ihrem bisherigen Prüfungsverband bereits bei der Kündigung der Verbandsmitgliedschaft mitteilen.

Weitere Fragen stellen Sie am besten gleich jetzt: Anfrage

Und wenn Sie sich schon für den PkmG entschieden haben, füllen Sie einfach dieses Formular aus: Beitrittsantrag

Druckversion