Das Infoblatt "PkmG aktuell", des Prüfungsverbandes der kleinen und mittelständischen Genossenschaften e.V., informiert über wichtige und aktuelle Entwicklungen im Verband sowie im Genossenschaftsrecht.

Erscheinungszyklus:     bis zu 4 Ausgaben pro Jahr

Infoblatt bestellen / abbestellen

Zum Steuer- und Wirtschaftsrecht werden monatlich Steuerinformationen per E-Mail an unsere Mitgliedsgenossenschaften versandt.

AKTUELLE AUSGABE: Oktober 2016 (Zum Download)

Quo vadis PkmG- Resümee des 23. Verbandstages: Diskussion zur zukünftigen Ausrichtung des Verbandes und der Gründung einer Kommission zur Überarbeitung der Verbandssatzung.

Die Berliner Genossenschaft Common Verlagsgenossenschaft stellt sich und ihre Monatszeitung „OXI Wirtschaft für Gesellschaft“ vor.
Eine weiteres Mitglied aus dem Bereich Journalismus stellt sich vor: die Krautreporter- ein online-Magazin.

Downloaden Sie den neuen PkmG aktuell durch Klick auf das nebenstehende Cover.
Nutzen Sie die Seminarangebote des Verbandes > Veranstaltungen > Schulungen!



AUSGABE: November 2015 (Zum Download)

Der 22. Verbandstag stand im Zeichen des 20. Jahrestages der Verbandsgründung und einer intensiven Debatte zur künftigen Entwicklung des Verbandes.
Die Aktualisierung der Prüfungsordnung und Gebührenanpassungen ist Thema im PkmG aktuell, ebenso Kommentare von Vorstand und Verbandsrat dazu. Sie finden die aktualisierte Prüfungsordnung auch vollständig unter "Download".
Unterbringung von Flüchtlingen – die Wohnbau Bergstraße eG geht dieses Thema aktiv durch Gründung einer Genossenschaft, die Häuser für Flüchtlinge baut, an.

Downloaden Sie den neuen PkmG aktuell durch Klick auf das nebenstehende Cover.
Nutzen Sie die Seminarangebote des Verbandes > Veranstaltungen > Schulungen!



AUSGABE: September 2015 (zum download)

PkmG 2020- der Verband stellt sich der notwendigen strategischen Neuaufstellung und definiert erste Ansätze
Damoklesschwert-Wegfall der Steuerpflicht bei den Wohnungsgenossenschaften!
Neues Leben in alten Gewerberäumen- die Zentralwerk Kultur- und Wohngenossenschaft eG aus Dresden stellt sich vor.
Studie zu Potenzialen und Hemmnissen von unternehmerischen Aktivitäten von Genossenschaften vorgestellt.



AUSGABE: Januar 2015 (zum download)

1995-2015 – 20 Jahre PkmG Rück-und Ausblicke. "Fit fürs Amt in 12 Stunden" – Erfahrungen mit der ersten Inhouse-Schulung. Urlaub im alten Wasserturm in Waren an der Müritz: Ein originelle Idee – die Bewahren Ferienhaus eG stellt sich vor. Der Mindestlohn ist da – RA Fuchs gibt Hinweise und Tips zu den möglichen Fallen. Quo vadis Genossenschaft – wird das GenG geändert? Informationen zur Mitarbeiterstruktur und Mitgliederentwicklung des PkmG, sowie Hinweise auf die anstehenden Veranstaltungen des PkmG.
 


AUSGABE: Dezember 2013 (zum download)

Willkommen und Abschied: wir berichten über die personellen Veränderungen im Verband und die Ziele für 2014.
Wichtig: Moderate Honararerhöhungen und Veränderungen in der Prüfungsordnung ab 1.1.2014.
Nachlassberatung in der Rechtsform der Genossenschaft:
Die Lightzins eG stellt sich vor.
Rechtsberatung: die Berliner Räumung- was ist dem Gläubiger bei der Wohnungsräumung anzuraten.



AUSGABE: August 2013 (zum download)

Fit fürs Amt in 12 Stunden- wir informieren über die neue Schulungsreihe des Verbandes.
Stiften lohnt sich- wir stellen die Stiftung trias vor.
Änderungen im Genossenschaftsrecht: §§ 66a und 67 c.
120 Jahre alt- und kein bischen weise! Die Gemeinnützige Obstbausiedlung Eden eG stellt sich vor.
Den Jahresabschluss zu spät offengelegt- das kann teuer werden! Worauf muss der Vorstand bei der Offenlegung achten.



AUSGABE: Mai 2013 (zum download)

Schon die Kleinsten in der Schule sind eifrig dabei, das solidarische Wirtschaften durch Gründung von Schülergenossenschaften zu erfahren, worüber Frau Elisabeth Voß berichtet.
Die DKB Deutsche Kreditbank AG stellt sich vor und berichtet von Ihren Erfahrungen bei der Unterstützung von Bürgerbeteiligungsvorhaben. Rechtsexperte Sven Häberer fasst die Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes zum Thema "Urlaubsanspruch bei Krankheit" zusammen.
Die Wohnstättengenossenschaft Bitterfeld-Wolfen eG stellt sich vor – ein interessantes Porträt ihres fasst 20 jährigen Bestehens. Im Extrabeileger finden Sie alle Neuerungen zum Thema Mietrechtsänderungsgesetz. Neuerungen gibt es beim PkmG auch: wir haben zwei neue Mitarbeiter im Team, die wir gern kurz vorstellen.



AUSGABE: Februar 2013 (zum download)

Der neue PkmG aktuell -mit neuem Schwung!
Der Vorstand blickt auf ein intensives, bewegtes und erfolgreiches Jahr 2012 zurück. Zum Thema Produktivgenossenschaften in Deutschland zieht Frau Rosane Yara Rodrigues Guerra eine kritische Bilanz. Neue Wohnungen für Berlin! Im Rahmen dieser dringenden wohnungspolitischen Forderung lobte das Land Berlin einen genossenschaftlichen Neubauwettbewerb aus über den berichtet wird. In unseren neuen Büroräumen werden wir wieder Fachforen und Schulungen für unsere Mitglieder anbieten- die aktuellen Angebote in der Sonderbeilage. Als junge und kreative Wohnungsbaugenossenschaft stellt sich die WBG Bremer Höhe eG aus Berlin vor.



AUSGABE: November 2011 (zum download)

Herr WP Andreas Müller stellt die neuen Honorarsätze des Verbandes, die ab dem 01.01.2012 Anwendung finden werden, vor. Die E-Bilanz wird viele Genossenschaften vor neue Herausforderungen stellen. Lebensfreude pur auf einem Pferdehof im Bayern – die Samainhof eG stellt sich vor. Die Vertretung der Genossenschaft gegenüber dem Vorstand – mit dieser Rechtsproblematik setzt sich RA Fuchs in seinem Beitrag auseinander.



AUSGABE: September 2011 (zum download)

Die interaktive Welt des PkmG ist um ein weiteres Modul gewachsen:
Das F&B Programm für Freunde und Bekannte unserer Mitgliedsgenossenschaften geht an den Start.
Seit 1954 im idyllischen Schwabenland am Wohnungsmarkt tätig- die Baugenossenschaft Pfullingen stellt sich vor.
Mit dem Namen Bank für Sozialwirtschaft verbindet sich Engagement im Bereich der Sozial- und Gesundheitswirtschaft.
Interessant ist dieses Kreditinstitut für Projekte, die alternative Wohnformen für ältere Menschen und generationsübergreifende Wohnformen realisieren wollen.



Druckversion